• Willkommen im Linux Club - dem deutschsprachigen Supportforum für GNU/Linux. Registriere dich kostenlos, um alle Inhalte zu sehen und Fragen zu stellen.

Gelöst Leap 15.5: Komfortverlust nach Plasma Update (plasma5: 5.27.9)

P6CNAT

Advanced Hacker
Hallo,

letzte Woche gab es einen Update für KDE Plasma 5.

Code:
$ rpm -qa --last | grep "08 Jun 2024"
plasma5-workspace-lang-5.27.9-bp155.2.6.1.noarch Sa 08 Jun 2024 10:04:22 CEST
plasma5-session-wayland-5.27.9-bp155.2.6.1.x86_64 Sa 08 Jun 2024 10:04:22 CEST
plasma5-session-5.27.9-bp155.2.6.1.noarch     Sa 08 Jun 2024 10:04:22 CEST
plasma5-workspace-5.27.9-bp155.2.6.1.x86_64   Sa 08 Jun 2024 10:04:21 CEST
xembedsniproxy-5.27.9-bp155.2.6.1.x86_64      Sa 08 Jun 2024 10:04:20 CEST
plasma5-workspace-libs-5.27.9-bp155.2.6.1.x86_64 Sa 08 Jun 2024 10:04:20 CEST
gmenudbusmenuproxy-5.27.9-bp155.2.6.1.x86_64  Sa 08 Jun 2024 10:04:20 CEST


Seitdem werden meine Sitzungen für
- Konsole (geöffnete Unterfenster gehen verloren)
- Dolphin (nicht eindeutig, geöffnete Unterfenster gingen verloren, es scheint aber wieder zu funktionieren.)
- Firefox (Wiederherstellung der letzten Sitzung läuft auf eine Fehlermeldung)
nach einem Neustart nicht wieder hergestellt.
Für mich ist das ein erheblicher Komfortverlust, weil ich meine gewohnte Arbeitsumgebung jeden Tag neu erstellen muss. Kennt jemand eine Abhilfe?

Betriebssystem: openSUSE Leap 15.5
KDE-Plasma-Version: 5.27.9
KDE-Frameworks-Version: 5.103.0
Qt-Version: 5.15.8
Kernel-Version: 5.14.21-150500.55.65-default (64-bit)
Grafik-Plattform: X11


Grüße
Georg
 
OP
P6CNAT

P6CNAT

Advanced Hacker
Danke für den interessanten Link. Bei den weitreichenden Auswirkungen besteht Hoffnung auf eine baldige Korrektur.
 

Christina

Moderatorin
Teammitglied
Bei den weitreichenden Auswirkungen besteht Hoffnung auf eine baldige Korrektur.
Du könntest vorerst auch zur alten Version 5.27.9-bp155.2.3.1 wechseln.
Code:
zypper search --details plasma5-workspace
(…)

S | Name                                | Type       | Version                                    | Arch   | Repository
--+-------------------------------------+------------+--------------------------------------------+--------+----------------------------------------
  | plasma5-workspace                   | Paket      | 5.27.9-bp155.2.6.1                         | x86_64 | Update repository of openSUSE Backports
  | plasma5-workspace                   | Paket      | 5.27.9-bp155.2.3.1                         | x86_64 | Update repository of openSUSE Backports
  | plasma5-workspace                   | Paket      | 5.27.4.1-bp155.1.7                         | x86_64 | Haupt-Repository

Als root per grep '5.27.9-bp155.2.6.1' /var/log/zypp/history kannst du dir anzeigen lassen, welche Pakete du rückaktualisieren
und anschließend auf "🔒 Geschützt – nicht verändern" setzen musst (per YaST – Software).

Fehler wie dieser hier tauchen zwar nur selten auf, aber es gibt Möglichkeiten zur schnellen Abhilfe.
Lg, Christina
 

/dev/null

Moderator
Teammitglied
Das erinnert mich schmerzlich an meinen verunglückten Umstieg von plasma5 auf plasma6 unter Tumbleweed.
Aber nach ein paar Tagen wurde mit dem nächsten Update alles nachgebessert. (Bis auf den "Plasmoid Serverstatus" - aber das ist ein anderes Problem.)
Deshalb kann ich den mir gegebenen Rat, einfach ein paar Tage zu warten, hier nur wiederholen.

vy 73 de Peter
 

Christina

Moderatorin
Teammitglied
Das erinnert mich schmerzlich an meinen verunglückten Umstieg von plasma5 auf plasma6 unter Tumbleweed.
Tumbleweed ist nochmal etwas anderes, weil neue Programmversionen normalerweise nur per Distributions-Upgrade zypper dup eingespielt werden. Das entspricht einem Wechsel wie von openSUSE Leap 15.5 auf Leap 15.6.

Schnelle Abhilfe durch Installation der Vorgängerversion eines Workspace müsste hier ebenfalls durch zypper dup erfolgen, aber mit der Tumbleweed-Vorgängerversion, was mit erheblichem Installationsaufwand verbunden ist.
 

susejunky

Moderator
Teammitglied
Die "Rück-Aktualisierung" von einzelnen Paketen, d.h. das Einspielen älterer Softwareversionen in ein bestehendes System ist nicht ganz trivial. Hier noch ein paar Hinweise:

Als root per grep '5.27.9-bp155.2.6.1' /var/log/zypp/history kannst du dir anzeigen lassen, welche Pakete du rückaktualisieren
und anschließend auf "🔒 Geschützt – nicht verändern" setzen musst (per YaST – Software).

Das ist nur solange möglich, wie die älteren Paketversionen noch im Repository verfügbar sind. Das gilt auch für alle Paketabhängigkeiten (ggf. sogar Repository-übergreifend => Packman).

Wenn man btrfs und snapper nutzt kann man eine Aktualisierung rückgängig machen, indem man zu einem älteren Snapshot zurückkehrt (das gilt für openSUSE Leap+Tumbleweed) . Das hat den Vorteil, dass auch die zugehörigen Konfigurationsdateien wieder hergestellt werden (allerdings nicht die im /home-Verzeichnis eines Benutzers).

Schnelle Abhilfe durch Installation der Vorgängerversion eines Workspace müsste hier ebenfalls durch zypper dup erfolgen, aber mit der Tumbleweed-Vorgängerversion, was mit erheblichem Installationsaufwand verbunden ist.

Unter History sind die letzten (ca.) zwanzig Snapshots von openSUSE Tumbleweed zu finden; d.h. auch bei openSUSE Tumbleweed kann man innerhalb eines begrenzten Zeitraums (und auch ohne btrfs und snapper) wieder zu einem älteren Softwarestand zurückkehren (z.B. indem man die history-Repositories nutzt).

Wenn man zu einem älteren Softwarestand zurückkehrt sollte man aber stets beachten:
  • Eine Rückkehr zu einer älteren Version eines Paketes erfordert ggf. auch die Rückkehr zu älteren Versionen bei abhängigen Paketen.
  • Dass die unter /home liegenden Konfigurationsdateien mit den eingespielten, älteren Paketen noch verträglich sind, muss stets manuell sichergestellt werden. Das gilt auch für die systemweiten Konfigurationsdateien (z.B. unter /etc)., wenn man nicht mit btrfs und snapper arbeitet.
  • Bei manchen Anwendungen (z.B. Datenbanken) muss man prüfen, ob auch die zugehörigen Datendateien mit einer älteren Version der Anwendung weiter genutzt werden können.
Deshalb kann ich den mir gegebenen Rat, einfach ein paar Tage zu warten, hier nur wiederholen.
Dem schließe ich mich an.

Viele Grüße

susejunky
 

Christina

Moderatorin
Teammitglied
Die "Rück-Aktualisierung" von einzelnen Paketen, d.h. das Einspielen älterer Softwareversionen in ein bestehendes System ist nicht ganz trivial.
(…)
Das ist nur solange möglich, wie die älteren Paketversionen noch im Repository verfügbar sind.
Die bisherigen plasma5-Paketversionen sind für Leap 15.5 verfügbar. Dies habe ich in Beitrag #6 aufgezeigt.

Das gilt auch für alle Paketabhängigkeiten (ggf. sogar Repository-übergreifend => Packman).
Das trifft hier in diesem Fall nicht zu, sonst hätte ich eine Rückaktualisierung nicht empfohlen.;)

Dass die unter /home liegenden Konfigurationsdateien mit den eingespielten, älteren Paketen noch verträglich sind, muss stets manuell sichergestellt werden.
Die Plasma5-Pakete, um die es hier geht, erhalten Patches durch sog. Backports aus neueren KDE-Plasma-Versionen.
Dies zeigen das Repository, die Versionsnummern und auch das Changelog an:

Beispiel: plasma5-workspace-5.27.9-bp155.2.6.1
plasma5-workspace.spec schrieb:
%changelog
* Fri May 31 2024 Fabian Vogt <fabian@xxxxxx-xxxx.de>
- Add patches to fix ksmserver authentication (CVE-2024-36041, boo#1225774):
* 0001-Authenticate-local-clients.patch
* 0002-Remove-iceauth-dependency.patch

Unter openSUSE Tumbleweed ist das nicht ganz trivial, da hast du Recht. Hier gibt es keine Backports sondern nur Neuversionen.
 

Christina

Moderatorin
Teammitglied
Es gab inzwischen ein Update
Alle betroffenen Pakete haben ein Update erhalten.
Hier nur wieder am Beispiel plasma5-workspace:

Code:
 zypper search --details plasma5-workspace
(…)

S | Name                                | Type       | Version                                    | Arch   | Repository
--+-------------------------------------+------------+--------------------------------------------+--------+----------------------------------------
  | plasma5-workspace                   | Paket      | 5.27.9-bp155.2.9.1                         | x86_64 | Update repository of openSUSE Backports
  | plasma5-workspace                   | Paket      | 5.27.9-bp155.2.6.1                         | x86_64 | Update repository of openSUSE Backports
  | plasma5-workspace                   | Paket      | 5.27.9-bp155.2.3.1                         | x86_64 | Update repository of openSUSE Backports
  | plasma5-workspace                   | Paket      | 5.27.4.1-bp155.1.7                         | x86_64 | Haupt-Repository

plasma5-workspace.spec schrieb:
%changelog
* Mon Jun 10 2024 Fabian Vogt <fabian@xxxxxx-xxxx.de>
- Add patch to fix a regression introduced by the preceding change
(kde#487912, boo#1226110):
* 0001-Fix-writing-ICEAuthority-file.patch

Solche Begleitschäden (hier regression genannt) treten manchmal auch beim Linux-Kernel auf, wenn das Team von openSUSE Patches in Form von Backports einpflegt.
 
OP
P6CNAT

P6CNAT

Advanced Hacker
Seltsam, nach einem Update heute ist das Problem wieder aufgetaucht. Allerdings enthält der heute Update kein Paket für Plasma.
Code:
$ rpm -qa --last | grep "05 Jul 2024"
yast2-theme-breeze-4.5.0-lp155.2.6.1.noarch   Fr 05 Jul 2024 12:53:26 CEST
yast2-theme-4.5.0-lp155.2.6.1.noarch          Fr 05 Jul 2024 12:53:26 CEST
krb5-1.20.1-150500.3.9.1.x86_64               Fr 05 Jul 2024 12:53:26 CEST
ghostscript-x11-9.52-150000.194.1.x86_64      Fr 05 Jul 2024 12:53:26 CEST
ghostscript-9.52-150000.194.1.x86_64          Fr 05 Jul 2024 12:53:26 CEST
nodejs-electron-29.4.3-lp155.2.1.x86_64       Fr 05 Jul 2024 12:53:24 CEST
yt-dlp-2024.07.01-150500.2.pm.1.noarch        Fr 05 Jul 2024 12:53:19 CEST
python311-yt-dlp-2024.07.01-150500.2.pm.1.noarch Fr 05 Jul 2024 12:53:19 CEST
java-20-openjdk-headless-20.0.2.0-lp155.5.68.x86_64 Fr 05 Jul 2024 12:53:18 CEST
java-20-openjdk-20.0.2.0-lp155.5.68.x86_64    Fr 05 Jul 2024 12:53:18 CEST
Welches der installierten Pakete könnte für das Löschen der Sitzungsdaten verantwortlich sein?

Grüße
Georg
 
OP
P6CNAT

P6CNAT

Advanced Hacker
Das Problem ist wieder verschwunden. Eine Ursache konnte ich nicht erkennen, mit dem letzten Update hat es wohl nichts zu tun. Sorry für den falschen Alarm.
Grüße
Georg
 
Oben