P75 notebook oltimer als terminal client recycling

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Der Gedanke:
Ich habe ein Toshiba T4900(CT), zu alt und schwach fürs Web browsing und viele moderne Applikationen, aber um als Wohnzimmer- und Garten-Workstation für den Schreibtisch PC herzuhalten, reicht die Hardware allemal.


T4900(CT):

P75,
24Mb edo ram,
640x480 10' TFT
Dockingstation mit (isa, 3c509) 3COM EtherlinkIII, 10BaseT (meine alternative: PCMCIA bei EBAY)
1Mb Video-ram
2Gb HD, (Boot over ethernet fällt schom mal weg:eek:))
Bisher unter Deli-Linux und MU-linux. (Schöne OS für alte Hardware!)
X, IceWM, fvwm95, sowohl VESA als auch XFree86 laufen.
Knoppix und (mini)derivate laufen, aber nur sehr langsam fli4l läuft als bisher einziges Livesystem erträglich schnell.

Desktop:

SuSE9.1 auf Athlon 1400+ 256 Mb DDR

Aber wie kann ich das so einrichten, das ich das sinnvoll nutzen kann?
Beim googlen bin ich eher verwirrt durch die Vielzahl an Möglichkeiten.

Was können remote-x und VNC, und was nicht?

Mit VNC hab ich es versucht, allerdings lief das zu langsam, und es bildeten sich schwarze Blöcke.
Vielleicht lag es an unterschiedlichen Versionen, auch die -pixelformat Option hab ich noch nicht gut dokumentiert gefunden/verstanden.
Wie kann ich feststellen, ob das half-duplex der ethernet verantwortlich ist, und reicht der P75 zum Decodieren von RealVNC?
Eine höhere Auflösung als 640x480 wäre auch wichtig, wo (und wie) würde der X-server des Laptops konfiguriert sein, sodass ein Mauscursor am Bildschirmrand einen (z.B.:800x600 grossen) Virtuellen Desktop scrollt?

Für Tips und Erfahrungen bin ich dankbar.
 

wumpfreak

Newbie
Wenn auf dem Noti eh schon X läuft, könntest Du Dich per Telnet auf dem "richtigen" Rechner einloggen, DISPLAY auf Dein Noti umleiten und dann die gewünschten Programme per "progname &" starten.

Weiß zwar nicht, wie das genau geht, habe sowas aber zu Uni-Zeiten mal gemacht. (Wenn man Netscape auf dem Server startete, ging das Internet schneller :wink:)

Stephan

Edit: Die Netzwerkkarte war damals auch eine 10 MBit (BNC).
Noch ne Edit: Befehl, um DSIPLAY zu setzen
Code:
$>export DISPLAY=HOSTNAME(ODER IP):0.0
Einen hab' ich noch: Eventuell musst Du vor dem export noch die Displaykontrolle so einstellen, dass fremde hosts das X auf dem Noti nutzen können. Entweder per
Code:
$>xhost +
alle freigeben oder per
Code:
$>xhost +RECHNERNAME_ODER_IP_VOM_DESKTOP
nur den Desktop. (Diese Befehle auf der Noti-Konsole, NICHT im Telnet)
 

moses

Member
mm. Probier mal folgendes:
Code:
ssh -l Benutzername -X -f 10.2.2.103 "/opt/OpenOffice.org/program/swriter"
wenn du vorher den key einträgst musst du kein Passwort eingeben.
Ich hab' das ganze mal mit einem PC ausprobiert der noch älter als deiner ist und es quasi in Echtzeit.

Achja, du könntest auch versuchen ein KDE zu nesten
 
OP
M

mind-switch

Newbie
die X-Umleitung hat wunderbar geklappt (via ssh). und wie so oft wurde das Thema mit der Zeit etwa klarer.

Eine schöne Beschreibung ist:

http://dragon.stack.nl/LDP/linuxfocus/Deutsch/January2002/article222.shtml
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben