Mailformat?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo,

bislang habe ich aus Bequemlichkeit und mangels Zeit die Mail mit einem Mailclient vom POP3 Server des Internetproviders dierekt abgeholt.

Nun muß ich aber feststellen, daß das Mailformat zwischen verschiedenen Clients scheinbar nicht kompatibel ist. So gelang mir der Umstieg von evolution 1.4.4 (Suse 9) auf evolution 2.0.4 (FC3) nur mit Bastelei, da ich die alten Mailverzeichnisse übernehmen mußte (und wollte).

Möchte ich nun einen anderen Client einsetzen, stehe ich wieder vor dem Problem, wie ich die Mailordner rüberbekomme. So bietet Thunderbird z.B. nur eine Importmöglichkeit für Netscape an.

Wäre da z.B. ein eigener Mailserver die Lösung, der die Mails vom Internetprovider abholt und in /var/spool/mail ablegt? Ist dort wenigstens das Format genormt?

M.f.G. mechanicus
 

nbkr

Guru
Sehr schicke Lösung: Eigener IMAP Server. Damit werden die Mails auf dem Server gespeichert und von den Clients nur verwaltet. IMAP Clients gibts zu Hauf. Thunderbird und Evolution können IMAP.

Als Mailformat würde ich Maildir vorschlagen. Das speichert jede Mail in einer eigene Datei - macht das Backup einfacher.
 

TeXpert

Guru
nbkr schrieb:
Als Mailformat würde ich Maildir vorschlagen. Das speichert jede Mail in einer eigene Datei - macht das Backup einfacher.

Disclaimer :) ich nutze auch Maildir mir dem courier-imap, dann kann man auch mal schön mit einem Script in den einzelnen Files rumwuseln

*aber* man merkt deutlich, dass es einzelne Dateien sind, wenn 50-60000 Mails in einem Folder liegen.... hier muss die Platte dann schon mitspielen... und ext3 ist auch nicht mehr die ideale Wahl.
 
Zunächst erstmal vielen Dank an alle für die prima Tipps.
Ich habe mir die Lösungen mal angeschaut und den Eindruck gewonnen, daß es zwar sehr leistungsfähige Programme sind, für meine ca. 10 Arbeitsplätze aber möglicherweise overkill ist.

Der Gesetzgeber schreibt vor, daß unternehmerischer Schriftverkehr 10 Jahre archiviert werden muß. 10 Jahre sind in der EDV eine sehr lange Zeit, in der mit Sicherheit auch die Mailclients der Anwender gewechselt werden.
Deshalb also mein "Mailserverprojekt". Mail-Benutzer sind ausschließlich nur die Nutzer auf dem Terminalserver, d.h., das Ganze läuft lokal ab.
Fetchmail hohlt vom POP3 des ISP ab und ordnet in die Postfächer unter /var/spool/mail/ ein. Postfix besorgt den Versand der Mails.
Mir ist UW-Imap als schlanke Lösung aufgefallen, es wurden aber Sicherheitsprobleme erwähnt.
Macht es Sinn, den in meiner Umgebung einzusetzen?

M.f.G. mechanicus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben