[Tipp]Unbeliebten GTK-Dialog in Mozilla-Programmen loswerden

Da die Frage so oft gestellt wurde: Der unbeliebte GTK-Dateiauswahldialog lässt sich deaktivieren, indem man die Umgebungsvariable "MOZ_XUL_PICKER" auf "1" setzt.

Siehe auch: http://en.opensuse.org/SDB:Mozilla_filechooser
 

Grothesk

Ultimate Guru
Genial!
Ich habs sofort zurück gestellt. Mir ist der gtk-Dialog nämlich hier in meiner kde-Umgebung auch schwer auf den Wecker gefallen...
 
Steht doch da: Die Umgebungsvariable MOZ_XUL_PICKER auf 1 setzen.

Falls noch Unklarheiten bestehen: Das Skript /usr/bin/firefox mit einem Editor öffnen und irgendwo, nur nicht ganz am Ende, die Zeile
Code:
export MOZ_XUL_PICKER=1
reinschreiben.
 

mada

Hacker
traffic schrieb:
Steht doch da: Die Umgebungsvariable MOZ_XUL_PICKER auf 1 setzen.

Falls noch Unklarheiten bestehen: Das Skript /usr/bin/firefox mit einem Editor öffnen und irgendwo, nur nicht ganz am Ende, die Zeile
Code:
export MOZ_XUL_PICKER=1
reinschreiben.
Reicht es nicht, das einfach in die .bashrc reinzunehmen? Tut bei mir, zumindest, wenn ich den FF von der Shell aus anwerfe :)

Es ist einfach zu schön um wahr zu sein!!!!!! Ein wunderbarer Start in die Woche!!!!!! Wie hab ich diesen herrlich gelungenen Filepicker vermisst!!!!!! Was hat die nur geritten (und reitet sie leider immer noch), frag ich mich immer wieder....
 
Es ist wurscht, wo man die Umgebungsvariable setzt, aber das Startup-Skript ist ein guter Ort, weil es da für alle Benutzer wirksam ist und gleichzeitig nicht die Umgebung der sonstigen Programme "verschmutzt".
 

mada

Hacker
@traffic: weißt Du, ob das auch in Zukunft so sein wird, dass die SuSE-Versionen da einen Alternative anbieten? Es gab auf KDE-apps.org mal ein Projekt, das es erlaubt, auch mit gtk-Programmen den KDE- oder zumindest QT-Filepicker zu verwenden...

Gibt es hier im LC jemanden mit Einfluss bei Novell/SuSE, der das als zumindest inoffiziell verfügbares Paket einbringen könnte, gerne auch mit WARNINGS bis zum Umfallen. Hauptsache dabei :)

Oder muss ich warten bis Portland fertig ist? :)
 

woro

Member
mada schrieb:
@traffic: weißt Du, ob das auch in Zukunft so sein wird, dass die SuSE-Versionen da einen Alternative anbieten? Es gab auf KDE-apps.org mal ein Projekt, das es erlaubt, auch mit gtk-Programmen den KDE- oder zumindest QT-Filepicker zu verwenden...

Gibt es hier im LC jemanden mit Einfluss bei Novell/SuSE, der das als zumindest inoffiziell verfügbares Paket einbringen könnte, gerne auch mit WARNINGS bis zum Umfallen. Hauptsache dabei :)

Oder muss ich warten bis Portland fertig ist? :)

Für Gecko 1.9 aka Firefox 3 gibt es seit gestern im CVS eine Möglichkeit, den Filepicker über die normalen preferences zu steuern.
Es gibt aber trotzdem "nur" den GTK Filechooser und den XUL. KDE/QT ist nicht implementiert. Es hat sich noch keiner gefunden, das sauber zu machen.
Für Firefox 2 wird es vielleicht auch übernommen.

pref("ui.allow_platform_file_picker", false);

Und ja, es gibt hier jemanden, der zumindest für alles Mozilla Zeug Einfluss auf Novell/SUSE hat ,-) Allerdings liest /me nur sehr sporadisch mit.
 

mada

Hacker
woro schrieb:
Für Gecko 1.9 aka Firefox 3 gibt es seit gestern im CVS eine Möglichkeit, den Filepicker über die normalen preferences zu steuern.
Es gibt aber trotzdem "nur" den GTK Filechooser und den XUL. KDE/QT ist nicht implementiert. Es hat sich noch keiner gefunden, das sauber zu machen.
Für Firefox 2 wird es vielleicht auch übernommen.

pref("ui.allow_platform_file_picker", false);

Und ja, es gibt hier jemanden, der zumindest für alles Mozilla Zeug Einfluss auf Novell/SUSE hat ,-) Allerdings liest /me nur sehr sporadisch mit.
Good news :!: Die Welt ist doch noch nicht total am Ende und verloren :)

Total OT:
Wenn jetzt noch opensync und passende GUIs schnell verwirklicht werden und es endlich eine tadelose VoIP-Anwendung mit DE-Integration gibt, dann seh ich für die Zukunft doch nicht mehr sooo schwarz ;)
 
mada schrieb:
@traffic: weißt Du, ob das auch in Zukunft so sein wird, dass die SuSE-Versionen da einen Alternative anbieten?
Diese hier, ja. Das ist ein SuSE-spefizischer Patch. Wenn mal ein Patch in ein SuSE-Paket eingeführt wird, dann bleibt er meistens auch da.
mada schrieb:
Es gab auf KDE-apps.org mal ein Projekt, das es erlaubt, auch mit gtk-Programmen den KDE- oder zumindest QT-Filepicker zu verwenden...
Es gab mal ein Projekt, das allen Mozilla-Programmen den KDE-Filepicker verpasst. Ich bin ziemlich sicher, dass SuSE das nicht übernehmen wird, weil es von den Entwicklern selbst als "Hack" eingestuft wird.

Im Übrigen ist es auch rechtlich gar nicht so einfach, Mozilla und Qt zusammenzubringen, weil Qt nur von GPL-kompatiblen Programmen benutzt werden darf, Mozilla ist allerdings nicht GPL-kompatibel.
mada schrieb:
Gibt es hier im LC jemanden mit Einfluss bei Novell/SuSE, der das als zumindest inoffiziell verfügbares Paket einbringen könnte, gerne auch mit WARNINGS bis zum Umfallen. Hauptsache dabei :)
Was genau? Ein Paket, in dem diese Umgebungsvariable standardmäßig gesetzt ist? Das geht nicht. Es ändert die Benutzeroberfläche, ich weiß gar nicht, ob die Trademark-Richtlinien von Mozilla das überhaupt zulassen.

Oder ein Paket, in dem der KDE-Filepicker fest eingebaut ist, wie im oben genannten Projekt? Das geht erst recht nicht. Setz einfach die Umgebungsvariable. Es ist nur ein Filepicker. Du weißt schon, dass man den eigentlich gar nicht braucht, wenn man die Dokumente, die man öffnen will, mit der Maus aus dem Dateimanager ins Browserfenster zieht?
 

lodi

Newbie
Ich würde den GTK-Filepicker ja noch nichtmal rausschmeißen, wenn er mir wenigstens (wieder) bei zu speichernden files den Namen vorgeben würde.
Das tut er seit geraumer Zeit (apt-gepflegt) nicht mehr.

Warum?
 

woro

Member
lodi schrieb:
Ich würde den GTK-Filepicker ja noch nichtmal rausschmeißen, wenn er mir wenigstens (wieder) bei zu speichernden files den Namen vorgeben würde.
Das tut er seit geraumer Zeit (apt-gepflegt) nicht mehr.

Warum?

Kommt darauf an.
Wenn er gar nichts mehr anzeigt oder nur das Verzeichnis, das ist das wohl ein Bug in gtk und wird hoffentlich mal wieder gefixt.

Wolfgang
 
Oben